Partnervermittlung bgb

Den muss man dann nur noch kontaktieren und schon hört man die Hochzeitsglocken von ferne läuten.

Partnervermittlung bgb-29Partnervermittlung bgb-80

Demgegenüber erscheint der Verbraucher nicht (in gleichem Maße) schutzwürdig, wenn der Anstoß zu den Vertragsverhandlungen in der Privatwohnung von ihm selbst ausgeht; denn dies ähnelt einer Situation, in der ein Verbraucher von sich aus ein Vertriebsgeschäft aufsucht, und es ist ihm insbesondere auch ohne weiteres möglich, vor den Verhandlungen Vergleichsangebote zu prüfen – zu verneinen, wenn die Einladung vom Unternehmer “provoziert” worden ist, etwa dadurch, dass der Unternehmer sich unverlangt und unerwartet telefonisch an den Verbraucher gewandt und diesen zu der “Einladung” bewogen hat. Für ein bloß allgemeines, unverbindliches Informationsinteresse kann sprechen, wenn bisher zwischen den Parteien keine Geschäftsbeziehung bestand, wenn der Verbraucher die Ware oder Dienstleistung, die ihm angeboten werden soll, von der Art und Qualität her nicht kennt, wenn es sich um ein aus objektiver Sicht größeres Geschäft mit erheblichen finanziellen Belastungen für den Kunden handelt oder wenn der Kunde ein Vergleichsangebot noch nicht eingeholt hatte.

Die vom Verbraucher ausgesprochene Einladung in die Privatwohnung muss sich gerade auch auf die Durchführung von Vertragsverhandlungen beziehen; eine Einladung (allein) zur allgemeinen Informationserteilung oder zur Präsentation von Waren oder Dienstleistungen genügt für eine “vorhergehende Bestellung” im Sinne von § 312 Abs. Die “vorhergehende Bestellung” des Verbrauchers muss zudem den Gegenstand der Verhandlung hinreichend konkret bezeichnen und sich auf eine bestimmte Art von Leistungen beziehen, damit der Verbraucher in der Lage ist, sich auf das Angebot des Unternehmers vorzubereiten, und nicht der für “Haustürsituationen” typischen “Überrumpelungsgefahr” ausgesetzt wird.

Eine Sonderform des Maklers ist der Handelsmakler nach §§ 93 ff. Auf ihn finden die Vorschriften für den Zivilmakler (§§ 652 ff. Der Provisionsanspruch ist sowohl praxis- als auch prüfungsrelevant.

Es können sich eine Reihe von Einzelproblemen ergeben, von denen einige im folgenden dargestellt werden Es muss ein privatrechtlicher Hauptvertrag zwischen dem Auftraggeber des Maklers und einem Dritten zustande gekommen sein.

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt, so heißt es häufig.

Bemerkungen